Tod als Chance von Andreas Bohrmann

Rezensionen

Sie haben mein Buch gelesen und möchten mir Ihre persönliche Meinung dazu schreiben?

Schreiben Sie mir eine E-Mail an kontakt@todalschance.de

Vielen Dank!



28.08.2009 E-Mail einer Leserin aus Norwegen(!!)

Hallo Andreas,

ich weiß wir kennen uns nicht, aber ich möchte Dir trotzdem gern schreiben und Dir mein Hochachtung aussprechen. Du bist so ein lebensbejahender Mensch und du bist so stark wie Du alles gemeistert hast mit der Muko und dann die transplantation.

Ich muß dir sagen ich habe erst jetzt dein buch bekommen(wir leben in Norwegen) und es in 2 tagen gelesen. Es ist der wahnsinn was man alles durcmachen muß und wie lange man doch wartet auch wenn dafür ein anderes Leben endet ist es doch schön das es überhaupt noch leute gibt die spenden.

Der Sohn meines freundes hat auch Mukoviszidose - noch ist er 11 und es geht ihm gut im moment aber auch ich habe gesehen wie schnell sich sowas ändern kann auch wenn ich [...] erst 1jahr kenne aber es war schon krass. Das schlimme finde ich das ich von Muko vorher nichts wußte und mich erst durch das kennenlernen meines freundes und desen sohn darauf aufmerksam geworden bin und mich belesen habe. es hat auch meine einstellung zur organ spende sehr stark verändert.

okay ich will Dich nicht lange vollblubbern.
Ich ziehe meinen Hut vor Deiner Stärke und wünsche Dir weiterhin alles alles Gute

Viele grüße aus Norwegen




02.02.2009 Rezension einer Leserin aus Heidelberg

Hey Andi,

ich hab dein Buch durch. Wow! DU hast viel Mut gezeigt, es ist sehr ehrlich geschrieben und deswegen glaube ich echt, dass es eine gute Fundgrube für Menschen ist, die es auch betrifft. Aber auch für Menschen wie mich, die vorher nichts über die Thematik wussten, hast du ne Menge erklärt und deine Geschichte dargestellt. Respekt!

Persönlich wünsch ich dir vor allem, dass du immer so optimistisch bleibst, offen auf Leute zugehst und dem Alkohol weiter abschwörst :)

Du kannst dich echt glücklich nennen mit deiner Familie und deinen Freunden und die Unterstützung, die du von ihnen bekamst.




18.12.2008 Rezension einer CF-Patientin

Andreas Bohrmann "TOD als CHANCE" erschienen im Projekte-Verlag

Ein wirklich tolles Buch und das nicht nur für Mukoviszidose-Patienten, die ebenfalls vor diesem schweren Eingriff stehen, sondern vor allem für jene Betroffene die sich mit der Entscheidung für oder gegen eine Transplantation auseinander setzen müssen. Aber auch für deren Angehörige und einfach für die Leser, die das Thema Lungentransplantation bei CF interessiert oder die schlicht und ergreifend ein informatives Buch lesen möchten, sich aber nicht mit einem wissenschaftlichen Bericht auseinander setzen möchten. Und für alle auftauchenden medizinischen Begriffe gibt es ein erklärendes Glossar im hinteren Teil des Buches.

Es ist ein sehr positives Buch was das Thema TX bei Mukoviszidose angeht, denn Andreas (dem Wunsch des Autors im Vorwort [S.7] entsprechend, verzichte ich auf das "Sie"), berichtet über eine erfolgreiche Transplantation. Aber auch über die doch sehr schlechte Zeit davor und die Entscheidung an sich, den Schritt zu wagen, sich 600km von Zuhause, Familie und Freunden entfernt stationär aufnehmen zu lassen und immerhin lange 9 Monate auf ein passendes Organ zu warten.

Man erfährt allerdings auch, das während dieser Wartezeit andere CF-Patienten starben, da sie es nicht schafften länger auf ein neues Organ zu warten. Aber auch das einige die Transplantation nicht überlebten oder das Organ nach der TX nicht richtig arbeitete.

Sehr detailliert beschrieben ist die Zeit nach Andreas’ TX, da dieser Teil in seinem Buch gleich aus zwei verschiedenen Blickwinkeln erzählt wird. Der lange und schwierige Weg zurück ins Leben, mit all seinen Höhen und Tiefen. Wird zum einen natürlich aus seiner Sichtweise, wie er die Zeit danach erlebt hat und aus der seiner Mutter geschildert. Denn diese war die ersten 6 Wochen nach der Operation ununterbrochen bei ihm und hat Tagebuch geführt. Dieses ist ein großer Teil des Buches geworden und gewährt Einblicke in die Zeit direkt nach der OP, die Zeit auf der Intensivstation und den Klinikalltag mit Transplantierten.

Und nicht zu vergessen, etwas für’s Herz ist auch dabei. Eine kleine Liebesgeschichte, bei der ich aber nicht verraten werde ob es hier ebenfalls ein Happy End gab oder nicht.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, es berichtet mitten aus Andreas’ Leben und lässt einen an diesem teilhaben. Als Besonderheit liegt jedem Buch nicht nur eine Informations-Adressenliste für Betroffene, sondern auch ein Organspendeausweis bei.

Nanni (25 Jahre, CF, noch kein TX-Kandidat)




24.10.2008 Email einer Leserin

Hallo Andreas,

ich habe Dein Buch gelesen und freue mich für Dich, das Du die TX doch so gut überstanden hast.
Ich habe es jetzt meinem Mann gegeben, es wird etwas dauern, bis er es gelesen hat, denn er setzt sich nicht so gerne damit auseinander.
'. Was ich gut finde, das Du große Emotionen aussen vor gelassen hast. (Mal von Sandra abgesehen, lach)
Du vermittelst keine großen Ängste, keine Unsicherheiten. Ich glaube auch, das es viel zum Erfolg einer solchen Op beiträgt, wenn man sehr positiv an das Ganze herangeht.
Ich ziehe auch den Hut vor Deiner Mutter, die unermüdlich an Deinem Bett gesessen hat. Ich habe selbst eine Tochter und ich bin immer auch todkrank, wenn es ihr nicht gut geht.

Man vergißt gerne, ich zumindest, was da alles auf mich zukommt und das die TX nun mal kein Spaziergang ist.
Da sie aber auch für mich die letzte Möglichkeit ist, ein Lebenswertes Leben zu leben, habe ich mich dafür entschlossen.
Andererseits zeigen diese Seiten auch, das man viel zu viel Angst vor diesen Dingen hat. Wenn man in qualifizierten Händen ist, ist alles doch nur halb so schlimm. Rückschläge sind nicht zu vermeiden, aber mit der richtigen Einstellung, dem Rückhalt in der Familie und bei den Freunden, werden sie ja auch schnell überwunden.

... [...] ...

Ich wünsche Dir für Deine Zukunft alles erdenklich Gute,
ein erfolgreiches, erlebnisreiches Leben mit eigener Familie und das Dir die neue Lunge sehr, sehr lange ohne Probleme erhalten bleibt.

Ganz liebe Grüsse




16.10.2008 Rezension bei Amazon (Stella)

Ein tolles Buch!

Ein richtig tolles Buch. Vorallem für Mukoviszidose-Patienten, die selbst gerade vor diesem schweren Eingriff stehen oder sich Gedanken darüber machen.

Aber auch für jeden, der einfach ein gutes Buch lesen möchte. Kein gekünsteltes heile Welt-Geschehen, sondern richtig echt und live erzählt. Es wirkt sehr authentisch, vorallem durch den Tagebuch-Teil der Mutter.

Es hat mir sehr sehr gut gefallen, es ließt sich leicht und erzählt ganz offen und ehrlich aus dem Leben des Autors. Es ist kein wissentschaftlicher oder medizinischer Bericht, sondern Mitten aus dem Leben.

Kann ich wirklich guten Gewissens weiter empfehlen...

Quelle: Amazon.de




14.10.2008 Email einer Leserin

Großartiges Buch - tolle Website. Behalte diese Stärke und Zuversicht.

Herzlichen Glückwunsch
Martine